Geisterkonten: Warum N26 bei Betrügern so beliebt ist

Geisterkonten: Warum N26 bei Betrügern so beliebt ist

Handelsblatt Today vom 24.08.2021
29 Minuten

Beschreibung

vor 1 Monat
Die Smartphone-Bank N26 bekommt es wieder mit der Bafin zu tun.
Allein in diesem Jahr sollen Betrüger mehr als 1.000 Fake-Konten
abgeschlossen haben. 00:05:34 Die Finanzaufsicht Bafin könnte bald
das Neugeschäft der Neobank N26 einschränken. Nach wie vor soll das
Startup enorme Schwierigkeiten damit haben, kriminelle Geschäfte zu
unterbinden. Mehr als 1.600 Geisterkonten sind zwischen Mai 2019
und Juli 2021 bei N26 eröffnet worden. Dem Handelsblatt liegt eine
entsprechende Liste vor. Diese sogenannten Bankdrops setzten
Betrüger wohl für Fakeshops oder dubiose Ebay-Profile ein. Wie die
Onlinebank der Bafin nun entgegenkommen will und warum ausgerechnet
N26 für Kriminelle so interessant zu sein scheint, erklären
Bankenexpertin Yasmin Osman und Investigativ-Redakteur Michael
Verfürden. Das exklusive Abo-Angebot für Sie als Handelsblatt
Today-Hörerinnen und Hörer: https://www.handelsblatt.com/lesen Wenn
Sie Anmerkungen, Fragen, Kritik oder Lob zu dieser Folge haben,
schreiben Sie uns gerne per Email an today@handelsblatt.com.
15
15
:
: