Totentanz. Menschen und Epidemien in Berlin

Totentanz. Menschen und Epidemien in Berlin

Menschen und Epidemien in Berlin
1 Stunde 30 Minuten

Beschreibung

vor 2 Monaten

In der Berliner Marienkirche befindet sich das beeindruckende
Wandgemälde des „Totentanz“, das während einer Pest-Welle
entstand. Dargestellt werden die Stände des Mittelalters, die mit
dem Tod tanzen (müssen). Auch in Berlin verwüstet der „schwarze
Tod“ die mittelalterliche Gesellschaft. Verängstige Menschen
verschanzen sich in ihren Hütten, Häusern und Palästen. Die
Isolation der Kranken, die Quarantäne, soll den Tod einsperren.
Verzweifelt suchen die Gelehrten nach Ursachen, Schutzmaßnahmen
und wirksamer Medizin. Es verbreiten sich obskure Fantasien. Auch
in Berlin werden Juden verfolgt, ermordet, vertrieben. Gerüchte
verbreiten das obskure Schauermärchen der „jüdischen
Brunnenvergifter“.
Im allgegenwärtigen Horror entstehen aber auch Kunstwerke, die
Wissenschaft lernt.

In dieser Folge suchen wir nach Spuren der Berliner
Epidemie-Geschichte. Wir finden Orte der Pest und der Pocken. Wir
besuchen die Uni Hegels, der der Cholera-Epidemie von 1831 zum
Opfer fiel. Wir streifen die Charité, die als ‚Pesthaus‘
gegründet wurde und auch für den Kampf der Wissenschaft gegen die
Geißeln der Menschheit steht. Wir sprechen über die Entdeckung
des Händewachens und der Hygiene.
Dennoch: die Verhältnisse schaffen immer wieder neue Grundlagen
für apokalyptische Epidemien: Tuberkulose wütet in
Arbeitervierteln, die „Spanische Grippe“ verbreitet sich im
Weltkrieg.
An der Corona-Pandemie kommen wir natürlich nicht vorbei. Wir
besuchen das Robert-Koch-Institut und machen uns Gedanken
darüber, wie Pandemien die Verhältnisse zum Tanzen bringen.
Sie verändern das Bewusstsein. Probleme werden sichtbar(er). Neue
Fragen stellen sich. Das war im Pest-Berlin nicht anders als in
den Jahrhunderten danach.

Kapitel:
- Vorspann   0:00
- Intro: Zurück aus der Frühlingspause   1:04
- Von der Tiefgarage ins Licht   3:31
- Gründung Berlins   4:58
- Marienkirche   6:34
- Totentanz: Die Pest in einem Fresko   8:37
- Pest: Katastrophe, Verschwörungsmythen, Gegenmaßnahmen im
Mittelalter   14:06
- Mittelalterliche Verschwörungsmythen 16:47
- Quaranta giorni 17:58
- Antijudaismus und Antisemitismus: Pest als Katastrophe für
Jüdinnen und Juden 20:23
- Pest und Pocken: Es trifft auch die 'Hochwohlgeborenen'
22:06
- Die Pest bringt die sozialen Verhältnisse zum Tanzen
24:36
- Apokalypse und Neuanfang 27:27
- G.W.F. Hegel und die Cholera 30:18
- Kanalisation und Hygiene: Semmelweis und Pettenkofer
35:48
- Erste Impfversuche und die Kuh 40:14
- Die Grippe und die Sterne 42:50
- Menschengemacht: Epidemien und die Soziale Frage 44:08
- Pesthaus Charité 52:14
- Geschichtliche Gesetze? Lösen Epidemien Revolutionen aus?
53:45
- 'Die Spanische Grippe' kam aus Kansas! 58:22
- Maskendiskussionen schon vor 100 Jahren 1:03:45
- 50 bis 100 Millionen Tote 1:04:33
- Das Reichsimpfgesetz: Debatten um die Impfpflicht 1:07:28
- Die 20er: Leugner und rechtsextreme Untergangsesoterik
1:11:26
- RKI 1:15:09
- Corona-Pandemie als "totale Erfahrung" in unserem Leben
1:18:31
- West- und ostdeutsche Perspektiven auf die Corona-Pandemie
1:21:20
- Unsere E-Mail-Adresse für Feedback 1:29:32
- Abspann 1:29:55

E-Mail-Adresse: Tiefgang[at]kliopolis.de

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

15
15
:
: