Schlimme Einsatzerlebnisse - Wie du messen kannst, ob du mit solchen Belastungen klar kommst

Schlimme Einsatzerlebnisse - Wie du messen kannst, ob du mit solchen Belastungen klar kommst

Die wichtige Rolle deiner Einsatzpersönlichkeit
17 Minuten

Beschreibung

vor 2 Monaten
Unterschiedliche Einsatzerlebnisse - unterschiedliche Wahrnehmungen
Einsatzerlebnisse brennen sich, je nach emotionalem Ausmaß des
Einsatzes, verschieden ein. Jeder von uns hat bestimmte
Einsatzszenarien im Kopf. Den ersten Einsatz, einen mit vielen
Verletzten oder weitere schlimme Szenarien, wie Großbrände,
Hochwasserkatastrophen o.ä. Warum aber merken wir uns eigentlich
nicht die vielen BMA-Fehlalarm-Einsätze? Wir wissen, dass über 100
Milliarden Gehirnzellen Informationen durch unseren Kopf leiten,
Eindrücke werden in neuronalen Verknüpfungen gespeichert. Unser
komplexes Hirn Jedes Mal, wenn das menschliche Gehirn eine
Information verarbeitet, verändert es sich ein wenig. Es verknüpft
Nervenzellen neu oder anders, dabei spinnt es immer weiter am
neuronalen Netz. Jedes Mal, wenn wir etwas lernen, wird dieses Netz
größer und dichter - und hat übrigens bei jedem Menschen eine
einzigartige Struktur. Wir sortieren Erlebnisse unterschiedlich
ein. In das Ultrakurzzeitgedächtnis, das Kurzzeitgedächtnis und das
Langzeitgedächtnis. Je nach Stärke der Empfindung oder der
Häufigkeit des Reizes, den wir über alle Sinne wahrnehmen, wird
abgelegt. So erst ist der Mensch das anpassungsfähigste Wesen
unserer Erde. So, das war ein Ausflug in unser Hirn. Warum ist das
so wichtig? Weil unsere komplette Persönlichkeit sich durch unser
Gehirn und durch die neuronale Veränderung entwickelt. Die
Wissenschaft weiß längst, dass die Vernetzung im Gehirn absoluten
Einfluss auf deine Persönlichkeit hat. “Ich kenne mich doch am
Besten!” Es mag stimmen, dass dich niemand so gut kennt wie du dich
selbst. Aber du betrachtest dich ja nicht neutral und wie sind denn
deine Persönlichkeitsmerkmale wirklich? Wie wirkst du auf andere?
Wie verknüpfst du da oben in deinem riesigen Nervenhaufen und was
macht das mit dir? Ist das wirklich wichtig, wieso sollte ich das
wissen? Und vor allem, wie kann, darf oder soll ich meine
Persönlichkeit entwickeln, wenn doch so viel automatisch abläuft?
“Welcher Einsatztyp bin ich?” Zunächst einmal solltest Du wissen,
welcher Einsatztyp du bist und welche Persönlichkeitsmerkmale du
hast. Daraus lässt sich dann ableiten, wie du in belastenden
Einsatzsituationen reagierst. Wenn man es dann noch schaffen würde,
die Persönlichkeitsmerkmale so zu bewerten, dass man Rückschlüsse
auf Belastbarkeit und mental-emotionale Stabilität ziehen könnte?
Dann müsste es doch auch möglich sein, mit entsprechenden Tipps und
guten Coachingübungen, diese Stabilität zu stärken, oder? Ist es.
Mehr dazu erfährst du in dieser Podcast-Folge. Viel Spaß beim
Reinhören, dein Team von Brand Punkt Hermann und Carina Hier geht
es zu unserem fireproof360° Info Online-Event, bei dem wir das
Einsatztypen-Modell vorstellen, sei jetzt mit dabei und gewinne
eine von 2 fireproof360°-Lizenzen im Gesamtwert über 500 €.
https://brand-punkt.de/info-online-event-fireproof360-one/ Wir
würden uns freuen, wenn dir die Folge gefallen hat und uns deine
Gedanken und Anregungen hierzu auf Instagram, Facebook oder auf
unserer Homepage unter unserem Post mitteilst. Damit dieser Podcast
künftig noch mehr HelferInnen erreicht, bitten wir dich um eine
5-Sterne-Bewertung auf iTunes. Du kannst uns natürlich auch
abonnieren und die Folge teilen.

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

15
15
:
: