Einsatz-Ängste?

Einsatz-Ängste?

Wie du gesunde Anspannung von Angstzuständen in Einsätzen unterscheiden lernst
20 Minuten

Beschreibung

vor 1 Monat
Was ist der Unterschied zwischen gesunder Angst und ungesunder Angst? Ängste sind natürlich und wichtig für jeden Menschen, da sie als Schutz vor Gefahren für Körper und Psyche dienen. Sie gehören früher viel mehr wie heute, zur Überlebensstrategie. Angst ist das Gefühl der "Unheimlichkeit" und des "Ausgesetztseins" in der Welt oder in bestimmten Situationen. Angst kann man nicht einfach “abtrainieren” oder gar verbieten. Man kann aber lernen, mit ihr umzugehen und das ist entscheidend. Vertrauen spielt eine große Rolle und Erfahrung. Umso erfahrener man im Einsatz wird, umso besser kann man Situationen einschätzen und der Schrecken des Einsatzes verliert sich. Wir können außerdem in die Ausrüstung auf der persönlichen Ebene, auf unsere Technik und die Ausstattung vertrauen. Da sind wir absolute Spitze! Wann wird es gefährlich? Angst schützt also vor Gefahren, das ist gut. Wenn diese Angst aber in Panik umschlägt, dann hilft sie nicht mehr, sondern “lähmt”. Das ist im Einsatzdienst natürlich ganz unpraktisch. (BEISPIELE) Deshalb gehen wir nur Truppweise vor. Ganz klar und das ist heiliges Gebot in der Feuerwehr. Hier liegt das Vertrauen in das gegenseitige Können. Der Einsatzstellenfunk ist zusätzliche Beruhigung. Führungskräfte schicken unerfahrene Kameraden/innen immer mit erfahren Kameraden/innen in den Einsatz und das ist gut so. Wir reden hier nicht von Angsterkrankungen. Die sind nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, wie z.B. Phobien oder regelmäßige Panikattacken, die leicht in Depressionen münden können. Dann ist sofort ein Spezialist aufzusuchen. Bin ich ein Weichei? Wer diese Frage stellt ist verunsichert und sollte mit den Kameraden/innen reden. Spätestens wenn man merkt, dass ALLE im Einsatz schonmal Angst hatten, relativiert sich das Ganze. Was kann man als unerfahrene Einsatzkraft noch tun, um Panik zu vermeiden? Atmung kontrollieren. Wenn dich das ungute Gefühl einer einsetzenden Panikattacke beschleicht, oder auch wenn du schon mittendrin bist, konzentriere dich auf deine Atmung; Gedanken umlenken;Gedankenstopp anordnen; Fäuste ballen; stehen bleiben, Truppführer informieren; fireproof360° machen! Viel Spaß mit dieser Podcastfolge, Dein Team von Brand Punkt Hermann und Carina Erfahre hier mehr über unsere Arbeit: www.brand-punkt.de Wir würden uns freuen, wenn dir die Folge gefallen hat und uns deine Gedanken und Anregungen hierzu auf Instagram, Facebook oder auf unserer Homepage unter unserem Post mitteilst. Damit dieser Podcast künftig noch mehr Helfer erreicht, bitten wir dich um eine 5-Sterne-Bewertung auf iTunes. Du kannst uns natürlich auch abonnieren und die Folge teilen.

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

15
15
:
: