Rahmenabkommen – wie man Freunde verärgert

Rahmenabkommen – wie man Freunde verärgert

Sieben Jahre hat die Schweiz mit der EU verhandelt, um dann alles hinzuwerfen. SRF-Korrespondent Michael Rauchenstein erklärt die Sicht der EU. Wie man Freunde gewinnt: ETH-Verhandlungsexpertin zeigt Lösungswege auf. Und: Wie BKW-Chefin Suzanne Thoma ...
26 Minuten

Beschreibung

vor 4 Monaten
Sieben Jahre hat die Schweiz mit der EU verhandelt, um dann alles
hinzuwerfen. SRF-Korrespondent Michael Rauchenstein erklärt die
Sicht der EU. Wie man Freunde gewinnt: ETH-Verhandlungsexpertin
zeigt Lösungswege auf. Und: Wie BKW-Chefin Suzanne Thoma den
Konzern für die Energiewende fit macht. Rahmenabkommen – wie man
Freunde verärgert Sieben Jahre hat die Schweiz mit der EU
verhandelt, um auf der Zielgeraden alles hinzuwerfen. Bei der
EU-Kommission und ihren Mitgliedstaaten kommt das gar nicht gut an.
Michael Rauchenstein, SRF-Korrespondent in Brüssel, erklärt den
Verhandlungsmarathon aus Sicht der EU und warum sich die EU
regelrecht vorgeführt fühlt. Rahmenabkommen – wie man Freunde
gewinnt Der Weg der Bilateralen geht zu Ende. Ein Weiter-wie-bisher
gibt es nicht. Und trotzdem: Mit etwas Geschick gibt es
Lösungsmöglichkeiten. Daniela Scherer, Dozentin für
Verhandlungsführung an der ETH, hat zusammen mit dem Vater der
Bilateralen II, Michael Ambühl, einen Entwurf vorgelegt, wie eine
Eiszeit verhindert werden kann. BKW – Suzanne Thoma hat den
Stromkonzern neu aufgestellt Strom ist Nebensache, die Berner
Kraftwerke sind in erster Linie eine Dienstleisterin. So Suzanne
Thoma. Die BKW-Chefin hat in acht Jahren ihren Konzern radikal
umgebaut. Das Kernkraftwerk Mühleberg hat sie abschalten lassen und
das Unternehmen für die Energiewende fit gemacht. In der Serie «Wer
sie waren, was sie wurden» blicken wir auf die Erfolgsgeschichte
der ehrgeizigen Chefin.

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

15
15
:
: