Unerhörte Kinder (Teil 2) – Das Kind als Forschungsgegenstand in der Moderne

Unerhörte Kinder (Teil 2) – Das Kind als Forschungsgegenstand in der Moderne

Podiumsdiskussion
20 Minuten
vor 6 Jahren

Beschreibung

Die Sorge, Kinder zu verwöhnen oder Opfer ihres manipulativen Verhaltens zu werden, ist unter Eltern deutlich verbreiteter als die Angst davor, zu streng mit Kindern zu sein bzw. zu viele Erwartungen an sie zu richten. Neuere Untersuchungen aus der Bindungsforschung führen diesen erstaunlichen Befund auf ein Erziehungsideal zurück, das in wirkmächtigen Ratgebern seinen Ausdruck finde. Hier ist einerseits auf das Buch Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind von Johanna Haarer zu verweisen, das als eines der erfolgreichsten Publikationen zur Pädagogik im Dritten Reich noch bis in die 1980er Jahre Neuauflagen erleben sollte. Aber auch bis heute viel rezipierte Bestseller wie das Buch Jedes Kind kann schlafen lernen gehorchen diesem Ideal, dem eine spezifische Auffassung von Kindern als potentiellen Tyrannen zugrunde liegt. In dem Gespräch werden Vertreter verschiedener Disziplinen zu Wort kommen, die die wissenschaftlichen Grundlagen dieses Bildes und seine gesellschaftlichen Auswirkungen diskutieren. | Center for Advanced Studies: 13.01.2015 | Referentnnen: PD Dr. Karl Heinz Brisch, Prof. Dr. Burcu Dogramaci, Prof. Dr. Miriam Gebhardt | Moderation: Dr. Werner Bartens

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

15
15
:
: