Das Gewissen - ein Weg zu Gott?

Das Gewissen - ein Weg zu Gott?

Was wir von Viktor E. Frankl lernen können
13 Minuten
Podcast
Podcaster
Essays über Philosophie und Theologie
vor 1 Monat

Beschreibung

Der bekannte Psychiater Viktor E. Frankl schreibt von einem Wagnis, das nur der religiöse Mensch leiste. Der irreligiöse Mensch schrecke davor zurück, “weil er den ‘festen Boden unter den Füßen’ nicht missen” wolle (“Der unbewusste Gott”). Welches Wagnis meint Frankl? Er spricht vom Gewissen als dem “Wovor des Verantwortlichseins” und vergleicht es mit einem Gipfel, zu dem der Mensch gelangt, wenn er sich auf den Weg zur Sinnfindung macht. Aber dieser Gipfel ist nur ein Vorgipfel. Der irreligiöse Mensch macht hier halt, weil er sich nicht weiter voranwagt ins Ungewisse hinein, zum eigentlichen Gipfel, der vom Nebel verhüllt ist. Dieser eigentliche Gipfel ist Gott. Er ist die letzte Instanz, vor der wir uns verantworten müssen.

Weitere Episoden

Moralfreies Christentum?
12 Minuten
vor 2 Wochen
Sonne genießen oder Sonne sein?
14 Minuten
vor 1 Monat
Kennen wir die Sprache der Liebe?
6 Minuten
vor 2 Monaten
Norm und Sanktion
20 Minuten
vor 2 Monaten
Gut und böse
vor 3 Monaten

Kommentare (0)

Lade Inhalte...
15
15
:
: