Beschreibung

vor 2 Jahren

Madrid, am 11. März 2004. Eine Nachbarin hatte ihr an diesem Morgen angeboten, sie in ihrem Auto mitzunehmen. Doch Raquel Gomez lehnte ab und fuhr mit dem Zug in die Stadt. Unterwegs stieg ihre Freundin Bea zu. Kurz nachdem sich die Türen des Waggons am Bahnhof Atocha wieder geschlossen hatte, explodierte die Bombe. Sie riss Raquels linkes Bein ab, Splitter drangen in ihren Bauch. Bea, die neben ihr gestanden hatte, war sofort tot.
Im Podcast erzählt die heute 46-Jährige, wie die Geburt ihres Sohnes vor fast acht Jahren zum entscheidenden Wendepunkt auf ihrem Weg zurück ins Leben wurde. Und sie erklärt, was sie sich für die Angehörigen von Terrorüberlebenden wünscht.

Weitere Episoden

Tarjei Jensen Bech
43 Minuten
vor 2 Jahren
Dan Biddle
30 Minuten
vor 2 Jahren
Chloé De Bacco und Mehdi Zaidi
45 Minuten
vor 2 Jahren
Franck Terrier
26 Minuten
vor 2 Jahren
Christian B.
44 Minuten
vor 2 Jahren

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

15
15
:
: