137 Wie entstehen Ängste

137 Wie entstehen Ängste

Die Entstehung von unbewussten Mustern und Prägungen

Beschreibung

vor 1 Jahr
Heute sprechen wir über Prägungen, also unbewusste Muster, welche uns lenken und der Frage, wie viele eigenen solche Prägungen hat das Baby und was kommt von den Eltern. Bevor wir diese Frage beantworten können, schauen wir an, wie Muster im Unterbewusstsein überhaupt gebildet werden. Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten,  wie sich im UBS ein Muster abspeichert. Durch Wiederholung Durch Emotionalität Doch darauf kommen wir gleich zurück. Nun, stell dir dein Unterbewusstsein als Schneelandschaft an. Bei einem Neugeborenen ist das eine Schneelandschaft, wo nur frischer Schnee als dicke Decke liegt, eine einheitliche, weisse Ebene. Nun bekommst du ein Bedürfnis, ein Ziel, welches du gerne erreichen möchtest. Dieses kannst du dir in deiner Schneelandschaft z.B. als Baum weit hinten am Horizont vorstellen. Nun gehst du auf diesen Baum zu. Im Unterbewusstsein startest du dafür anfangs immer an derselben Stelle. Nun watest du durch diesen hohen Schnee, kämpfst dich voran, bis du dein Ziel, also den Baum, erreicht hast. Hinter dir im Schnee sieht man nun deine Fussabdrücke. Diese bleiben stehen und immer sichtbar. Wenn du nun dieses Bedürfnis spürst, also du dieses Ziel ein zweites Mal erreichen möchtest, dann startest du dafür wieder in der Mitte auf der Schneeebene und du wählst von dort aus deinen Weg. Vor dir siehst du die Fussabdrücke als Weg. Dein Unterbewusstsein ist bestrebt nach Einfachheit und sucht diese stets im Bekannten. Also, alles was bereits schon mal erlebt wurde, empfindest du im Unterbewusstsein als einfach, weil es eben bekannt ist und das Unterbewusstsein lenkt dich automatisch in diese Richtung. Also gehst du nochmals denselben Weg zu deinem Ziel und die Spur, die du hinterlässt, wird grösser. Und du siehst schon, auf was es herausläuft. Jedes Mal, wenn dieser Weg begangen wird, wird er grösser, tiefer und gefestigt. Schon bald überlegt dein Unterbewusstsein gar nicht mehr, WIE es dieses Ziel erreichen soll, sondern startet immer denselben Weg, sobald dieses Bedürfnis erkannt wird. Und genau so verhält es sich mit den unbewussten Prägungen und Muster. Jede Erfahrung, die gemacht wird, trägt dazu bei, dass solche Trampelpfade gelegt werden.   Und nun kommen wir zurück zu den zwei Entstehungsmechanismen. Durch Wiederholung Hier verhält es sich genau so, wie wir bereits beschrieben haben. Je öfters der selbe Weg, sprich, die gleiche Entscheidung getroffen wurde, gleich Reagiert wurde, gleich Gehandelt wurde, umso stärker wird dies als Programm gespeichert und in Zukunft wird immer so gehandelt.   Durch Emotionalität Wir eine Erfahrung gemacht, welche sehr emotional ist, dann festigt dies den Weg bereits bei einmaligem Durchschreiten tief und bleibt so als Prägung bestehen. Ich gebe dir hier gerne ein Beispiel dazu: Du gehst als Kind zum ersten Mal mit deiner Familie in der Nacht im Dunkeln im Wald spazieren. Nun macht sich dein grösserer Bruder einen Spass daraus, dich zu erschrecken und springt vor dir hinter einem Baum hervor. Du erschrickst dich ganz stark, hast Angst und weinst ganz fürchterlich.   Nun hat sich dies als tiefen Weg eingetreten, in deinem Unterbewusstsein aus Schnee. Und du hast das Ereignis so abgespeichert: dass Spazieren im dunkeln Wald Angst bereitet. Jedes Mal, wenn du nun im Dunkeln draussen bist (das muss nicht mal mehr unbedingt im Wald sein), geht dein Unterbewusstsein den Weg der Angst.   Ein anderes Beispiel dazu wäre eine liebe Freundin, welche immer die falschen Typen daten. Nämlich die, die ihr nicht gut tun und bei welchen es früher oder später im Drama endet. Warum ist das so? Ihr Unterbewusstsein fühlt sich bei diesen Typen wohl – WEIL es ihr bekannter Weg ist. Das heisst nicht, dass es der richtig Weg ist. Dass es ihr Herzensweg ist. Nein! Es ist einfach der bekannte Weg, und das löst in ihr ein Gefühl der Vertrautheit aus, welches sie, zum Beispiel beim ersten Date, auf den Mann projiziert.   Würde sie einen, für sie vielleicht perfekt passenden, Mann daten, welcher gar nicht ihrem üblichen Beuteschema entspricht, fühlt sich etwas im Unterbewusstsein stark verunsichert, weil das so ganz unbekannt ist. Die inneren Alarmglocken läuten, weil auf keine Erfahrung zurückgegriffen werden kann.   Wenn sie gelernt hat, auf ihr Bauchgefühl zu achten, dann nimmt sie nun diese Verunsicherung wahr und entscheidet sich gegen diesen Mann, und endet wieder in einer Beziehung aus ihrem alten Muster. Würde sie jedoch einmal diesen neuen Weg gehen, wäre ihr Unterbewusstsein fähig, diesen Weg immer mehr und häufiger zu Beschreiten. Also könnte sie immer mehr gute Dates mit guten Männern erleben. So oft, bis dies ihr neuer Pfad im Schnee wird.   Was bringt dir nun dieses Wissen im Bezug auf das Zusammenleben mit Kindern? Das Baby bekommt bei seiner Geburt (oder auch schon etwas vorher), einiges an Wegen im Schnee von seinen Eltern mit. Alle essentiellen Wege, welche als Baby gegangen werden, sind bereits vorgelegt. Das hat mit dem Drang nach Überleben zu tun, welcher wir Menschen in uns tragen. Das Baby hat diese lebensnotwendigen Pfade in sich. Z.b. bei Hunger den Weg des Weinens, um zu Nahrung zu kommen. Das muss es nicht erst neu herausfinden, das ist bereits als Lösungsweg so verankert.   Doch es geht noch weiter. Auch die Angst vor gefährlichen Tieren, Feuer, dem freien Fall, lauten Geräuschen, ist so als Pfad im Unterbewusstsein gegeben. Hat nun die Mutter eine Spinnen-Phobie und reagiert mit panischer Angst auf die Spinne, dann ist es gut möglich, dass diese Reaktion genau so im Kind verankert wurde, noch BEVOR das Kind zum ersten Mal eine Spinne gesehen hat. Dann kommt das Krabbelalter und das Kind entdeckt eine Spinne und bekommt Panik. Erst, nachdem das Kind seine eigenen Erfahrungen mit Spinnen machen konnte, ist es in der Lage, diesen übernommenen Weg zu ändern. Das kann viel Zeit und eine grosse Menge an Wiederholungen benötigen, je nach dem, wie tief diese erste Prägung war. Was es für euer Zusammenleben bedeutet, wenn das Kind anfängt, seine eigenen Wege zu bahnen, dass schauen wir uns nächste Woche an. Dann geht es um das Thema "Trotzphase".

Weitere Episoden

142 Wacht auf!!!
22 Stunden 39 Minuten
vor 11 Monaten
141 Stressabbau
17 Stunden 21 Minuten
vor 11 Monaten
140 Wie lange schläft ein Baby?
11 Stunden 20 Minuten
vor 11 Monaten
139 Warum schlafen Babys so viel?
8 Stunden 6 Minuten
vor 11 Monaten
138 Trotzphase
15 Stunden 33 Minuten
vor 1 Jahr

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

15
15
:
: