Audio Rapper Curse ist jetzt systemischer Coach – Wie fühlt sich das für dich an?

t3n Podcast – Das wöchentliche Update für digitale Pioniere05.02.21 09:00 Uhr

Wenn man in den 2000ern Teenager war, kann es gut… von t3n Magazin

Dauer: 00:56:45 Wenn man in den 2000ern Teenager war, kann es gut sein, dass man Michael Kurth kennt. Und es kann gut sein, dass man nicht weiß, wie man ihn 20 Jahre später im Podcast-Interview ansprechen soll: Als Curse, den Rapper – oder als Michael, den systemischen Coach mit Podcast, Buch und Online-Workshop. Anfang der 2000er war Michael Kurth noch Curse – und hat mit DJ Tomek Songs aufgenommen wie „Ich lebe für Hip Hop“, „Hassliebe“ oder „Lass uns doch Freunde sein.“ Die Stimme klang kratzig und er rappte zu melancholischen Beats, Klavier und manchmal Geigen. Oft ging es darum, dass eine Frau ihn verletzt hatte. Ungefähr ab 2008 wurde es aber stiller um Curse, den Rapper. Statt neuen Alben wurde altes Material wieder veröffentlicht. Wenn man Michael Kurth im t3n-Podcast danach fragt, erzählt er, wie er zwischen Festivals und dem Studio fast ausgebrannt wäre. Wie er immer verbissener um Erfolg kämpfte, aber sein Erfolg sich immer weniger nach Glück anfühlte. Er erzählt, wie er sein Label und sein Management wechselte, und sich doch nichts wirklich änderte. Bis er feststellte, dass das Problem weniger im „Außen“ lag, sondern „Innen.“ Im t3n-Podcast erzählt Michael Kurth, wie er sich als Rapper eine Auszeit genommen hat, aus seiner 4-Zimmer Wohnung ausgezogen ist und seine Mercedes E-Klasse gegen einen gebrauchten Polo eingetauscht hat. Wie er im Großraum Köln in Turnhallen saß, Wände angestarrt hat, meditiert hat und zu Pop-Schlagern von Dr. Alban („It's my life“) getanzt hat. Michael Kurth erzählt, wie er auf seiner Suche nach Glück in einem eineinhalb Jahre langen Lehrgang zum systemischen Coach wurde, und wie daraus ein Online-Seminar mit dem Titel „Gib dich selbst niemals auf“, ein 170-Folgen-Podcast und ein 224-Seiten-Buch wurde. Michael Kurth sagt, er mache für sein Glück jetzt nicht mehr seine Arbeit verantwortlich. Sein letztes Album hat es trotzdem höher in den Charts geschafft, als sein Kultalbum „Feuerwasser“ von 2000. Und ihm ist auch egal, wie man ihn nennt. „Curse, Mike, Michael – wie du magst.“ Sponsor-Hinweis (Anzeige): Der heutige Podcast wird gesponsert von Mailjet. Mailjet ist eine einfach zu bedienende All-in-One-E-Mail-Software, mit der du im Handumdrehen DSGVO-konforme Newsletter und Transaktions-E-Mails erstellst und versendest. www.mailjet.de
Die Sendung ist eine Audio-Datei aus der Serie des Podcasts t3n Podcast – Das wöchentliche Update für digitale Pioniere, die du hier downloaden und online anhören kannst. Informiere dich über den t3n Podcast – Das wöchentliche Update für digitale Pioniere Download.

* Download/Wiedergabe im Player erfolgen direkt vom Server des Anbieters.

Stichwörter

Stichwort hinzufügen

Kommentare

All rights reserved

MP3 online hören: Rapper Curse ist jetzt systemischer Coach – Wie fühlt sich das für dich an?

Podcast Download - Folge Rapper Curse ist jetzt systemischer Coach – Wie fühlt sich das für dich an? online hören Verpasse keine Folge dieses Podcasts. Rapper Curse ist jetzt systemischer Coach – Wie fühlt sich das für dich an? MP3 online hören, solange die Datei verfügbar ist. Die Dateien können jederzeit vom Anbieter offline genommen werden. Die Inhalte stammen nicht von podcast.de. Die Rechte liegen bei: All rights reserved Am Einfachsten informierst du dich über neue Downloads, indem du den Podcast t3n Podcast – Das wöchentliche Update für digitale Pioniere abonnierst. Das geht per E-Mail, online oder mit einem Podcatcher und ohne iTunes. Ein Podcatcher ist eine spezielle Software zum Abonnieren und Herunterladen von Inhalten aus Podcasts.