Audio Altstadtcafé

Schlockback Hörbuch und Poetry Podcast11.10.20 10:16 Uhr

Altstadtcafé von Schlockback

Dauer: 00:05:24 Wer den Text lieber lesen bzw ausdrucken möchte:

Altstadtcafé

Wie jeden Freitag betritt er kurz vor 15.00 das Altstadtcafé und setzt sich an den Tisch in der Ecke am Fenster.

Seit über 20 Jahren ist dieser Tisch von 15.00 bis 16.30 reserviert. Für ihn und seine Frau. Sie lieben dieses Café, und vor allem diesen Tisch, weil die Sonne zu dieser Zeit so schön auf ihn scheint und sie mit einem herrlichen Spiel aus Licht und Schatten sowie Wärme beschenkt.

Als sie anfingen diesen Tisch so liebgewinnen, dass sie ihn reservierten, ging er noch auf dem Amt arbeiten. Freitags konnte er immer eher Feierabend machen und sie begannen ihr Wochenende bei einem Kännchen Kaffee und einem Stück russischen Zupfkuchen an ihrem Tisch, in ihrem Altstadtcafé.

Mittlerweile ist er seit über 5 Jahren Pensionär. An ihrem Ritual, Freitags um 15.00 das Wochenende bei Kaffee und Kuchen zu beginnen haben sie unverändert festgehalten.

Seit er nicht mehr arbeiten geht, bringt er Freitags vormittags das Leergut weg und besorgt neue Getränke. Danach füllt er den obligatorischen Lottoschein aus, kauft, wie seit über 20 Jahren, dieselbe Fernsehzeitung und geht zur Bank um ihr wöchentliches Haushaltsgeld abzuholen. Mit EC Karte zu zahlen ist ihnen ein Gräuel. Eine Kreditkarte haben sie noch nie besessen und Euroschecks gibt es ja schon seit vielen Jahren nicht mehr. Sie zahlen am liebsten alles in bar. Dann weiß man stets was man ausgibt und sieht, wie viel noch im Portemonnaie ist.

Während er Freitags vormittags seinen Erledigungen nachgeht, geht sie in dieser Zeit in die Damensauna. Immer von 10.00 bis 14.30. In diesem Zeitraum gibt es den Frühbucherrabatt. Da spart man bei jedem Besuch 4 Euro. Im Laufe eines Monats, vor allem eines Jahres summiert sich das. Die gesparten 4 Euro wandern stets in ihrem Sparschwein, welches auf der Kommode im Flur steht.

Einmal im Jahr, in der Adventszeit, wird es geleert und sie gehen von dem Geld ins Weihnachtsoratorium in den altehrwürdigen Dom und danach führt er sie richtig chic und galant in eines der besten Restaurants der Stadt aus.

Die Bedienung kommt an den Tisch. Sie ist die Besitzern und sie kennen sich mittlerweile seit vielen Jahren. Das Altstadtcafé ist seit Jahrzehnten ein Familienbetrieb. Einer von vielen Gründen, warum ihnen dieser Ort so sehr ans Herz gewachsen ist.

Wie jeden Freitag bestellt er mit dem Hinweis, dass seine Frau gleich kommen wird, 2 Kännchen Kaffee und 2 russische Zupfkuchen. Er mag es, wenn alles schon auf dem Tisch bereit steht, wenn sie reinkommt.

An diesem Tisch lassen sie seit über 20 Jahren die vergangene Woche Revue passieren. Das gibt ihnen das Gefühl, dass das Vergangene hier in diesem Café bleibt, wenn sie es verlassen und sich händchenhaltend, wie zwei frisch Verliebte Teenager, auf den Weg nach Hause begeben.

Zuhause ist für sie der Ort der Gegenwärtigkeit. Ein Zusammenleben im Hier und Jetzt. So ist jedenfalls ihre Ideologie, die sie fortwährend versuchen mit Leben zu füllen. Mal klappt es besser, mal schlechter. Wie alles im Laufe eines langen Lebens. Sie sind sich jedoch beide sicher, dass es viel häufiger schlechter klappen würde, wenn sie nicht jeden Freitag für eineinhalb Stunden an ihrem Tisch im Altstadtcafé sitzen würden.

Die Bedienung kommt und serviert die bestellten 2 Kännchen Kaffee und zwei Stücke russischen Zupfkuchen. Er blickt wie jedes mal auf seine Uhr, lächelt die Bedienung an und sagt ihr: „Sie wird gleich kommen“. Die Bedienung lächelt, nickt zustimmend und zieht sich leise wie immer zurück.

Er schaut auf den gedeckten Tisch. Auf das allmählich ausbleichende weiß-blaue Geschirr mit Zwiebelmuster, welches hier in all der Zeit verwendet wird. Der Kuchen sieht wie immer köstlich aus und man sieht den Dampf des frischen heißen Kaffees aus dem Kännchen steigen.

Er fängt natürlich noch nicht an. Er warte auf sie. Das ist selbstverständlich. Das gehört sich einfach so.

Um 16.30 sitzt er immer noch da. Weder der Kuchen noch der inzwischen kalt gewordene Kaffee sind angerührt. Er steht auf, zieht seine Jacke an und geht zur Kuchentheke.

„Ihr ist wohl heute was dazwischen gekommen“ sagt er zu der Bedienung. „Das ist aber schade.“ entgegnet sie. Er gibt ihr 20€ woraufhin sie ihm Wechselgeld herausgeben will. Mit den Worten „Stimmt so“ schüttelt er wie immer den Kopf dreht sich um, ohne ihr „Danke“ abzuwarten und verlässt das Altstadtcafé.

Die Bedienung geht zu dem Tisch, den er gerade verlassen hat, und räumt die nicht angerührte Bestellung ab. Das macht sie seit mittlerweile über 3 Jahren so. Jeden Freitag um kurz nach 16.30.


Schlockback


Der Inhalt ist eine Audio-Datei aus dem Kanal des Podcasts Schlockback Hörbuch und Poetry, die du hier downloaden und online anhören kannst. Informiere dich über den Schlockback Hörbuch und Poetry Podcast Download.

* Download/Wiedergabe im Player erfolgen direkt vom Server des Anbieters.

Stichwörter

Stichwort hinzufügen

Kommentare
  • (Gast) 11.10.20 21:39 Uhr

    Eine sehr traurige berührende Kurzgeschichte. Famos geschrieben.

Schlockback

Schlockback Hörbuch und Poetry Podcast Downloads

MP3 online hören: Altstadtcafé

Podcast Download - Folge Altstadtcafé online hören Verpasse keine Folge dieses Podcasts. Altstadtcafé MP3 online hören, solange die Datei verfügbar ist. Die Dateien können jederzeit vom Anbieter offline genommen werden. Die Inhalte stammen nicht von podcast.de. Die Rechte liegen bei: Schlockback Am Einfachsten informierst du dich über neue Downloads, indem du den Podcast Schlockback Hörbuch und Poetry abonnierst. Das geht per E-Mail, online oder mit einem Podcatcher und ohne iTunes. Ein Podcatcher ist eine spezielle Software zum Abonnieren und Herunterladen von Inhalten aus Podcasts.