Der Froschkönig oder Der Eiserne Heinrich - Jacob und Wilhelm Grimm

Der Froschkönig oder Der Eiserne Heinrich - Jacob und Wilhelm Grimm

10 Minuten

Beschreibung

vor 1 Jahr
Ein Märchen der Brüder Grimm
---
Auf der Suche nach einer schönen Geschichte zum Einschlafen, ist mir immer wieder aufgefallen, dass es zwar viele "Gutenachtgeschichten" oder "Kindermärchen" gibt, diese aber nie den originalen Wortlaut der Niederschriften der Gebrüder Grimm wiedergeben.
Zudem sind viele dieser Hörbücher auf unterstes Niveau runtergeschraubt, scheinbar aus dem Irrglauben, dass Kinder nur sehr einfach erzählte Geschichten verstehen könnten und darin keine unbekannten Wörter oder Formulierungen erscheinen dürfen.
Ich möchte dem klar Widersprechen und finde, dass Märchengeschichten keineswegs nur für Kinder sind. Auch als Erwachsener kann man sich an diesen Erzählungen erfreuen. Eine gute Geschichte beflügelt die Phantasie, erweitert das eigene Weltbild und regt an, eigene Erfahrungen auszutauschen.
Die Brüder Grimm machten es sich vor mehr als hundert Jahren zur Aufgabe ein Kulturerbe zu bewahren, dass ohne sie sicherlich ausgestorben wäre. Ihre ungeahnte Weitsicht macht sie mitunter zu den größten Helden meines Lebens.
Heutzutage scheint es verpönt, Kindern Geschichten zu erzählen, die gruselig sind oder nicht über eine gewisse erwachsene "Korrektheit" verfügen.
Ich bin mit Grimm und Andersen, mit Michael Ende und Ottfried Preußler aufgewachsen. Ich habe immer viel gelesen und tue es heute noch. Phantasie kennt kein Alter und geschadet hat es mir nie. Im Gegenteil bin ich davon überzeugt, dass mir diese Bücher beigebracht haben, ein offenes Herz zu wahren und ein verständnisvolles Leben zu leben. Mit Respekt und Toleranz für andere und vor allen Dingen: ohne Hass.
Darum möchte ich so viele Märchen, Geschichten, Phantastereien und Legenden einsprechen, wie möglich. Um sie zu erhalten und jüngeren Generationen zugänglich zu machen. Um das große Erbe unserer Vorfahren nicht zwischen Marketing und Nutzbarkeit der modernen Zeit aufzubrauchen. Das sind wir unseren Kindern schuldig. Unseren Enkeln und Urenkeln. Denn wie sonst könnten sie zu besseren Menschen werden, als wir es heute sind?!

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

15
15
:
: