Sepp - Was ich Dir noch sagen wollte

Sepp - Was ich Dir noch sagen wollte

Hotellier, Gastronom, Koch, Kulturförderer, Herbergsgeber für Flüchtlinge, Politiker - Was wollen diese Rollen "der Politik" sagen?

Beschreibung

vor 2 Jahren
Hotelier, Gastronom, Unternehmer, Politiker, Kunstförderer, Tausendsassa, ein Mensch mit einer super angenehmen Stimme. Das ist Sepp Schellhorn. Seit dem Jahr 2014 sitzt er als Abgeordneter im Österreichischen Nationalrat. Im Rahmen unserer Serie „Was ich dir noch sagen wollte“, sind wir die einzelnen Rollen in seinem Leben durchgegangen und wollten wissen, was sie dem Politiker sagen wollen.

„Der Ton in der Politik ist auf alle Fälle härter als in der Küche.“

Politikerinnen und Politiker spüren wenig Konsequenzen, bei dem was sie tun und auch sagen. Egal ob sie von „Höhlenmenschen“, „Beidln“ oder „die größten Huren“ schimpfen, es scheint wie an einer Teflonpfanne abzuperlen.

Sepp Schellhorn ist nicht nur Kunstliebhaber und Kunstsammler, er ist auch Kunstschaffender. Als Kultursprecher hat er es sich immer wieder zur Aufgabe gemacht mit Kunst, Anliegen aus dem Parlament künstlerisch umzusetzen. Von dem berühmt berüchtigten „Vavrik Gartenschlauch“, über geschredderte Petitionslisten die er als Skulpturen in Aschenbecher gegossen hat, bis hin zu verbrannten Behörden Bescheide, mit denen er Bilder gemalt hat. Er probiert die abstrakte Politik begreifbar zu machen, wenngleich er meint, dass sich die Politik weit weg von Kunst aufhalten sollte.

Wir haben versucht von Sepp dem Politiker Antworten auf die Fragen von Sepp dem Hotelier, Gastronom, Künstler, Menschen zu bekommen, um herauszufinden ob es einen Unterschied macht, ob man Berufspolitiker oder „Nebenbeipolitiker“ ist. Hört in die Folge, um zu erfahren wie uns das gelungen ist.

Kommentare (0)

Lade Inhalte...
15
15
:
: