Audio Sonderfolge "Bipolar im Dienst"

Jung und Freudlos Podcast15.11.19 06:00 Uhr

Zwei Ärztinnen berichten von ihrer bipolaren Störung von Ismene, Sebastian und Moritz

Dauer: -5277024:00:00 Eine kleine Sonderfolge in zweierlei Hinsicht: Ismene und Moritz sind im Außeneinsatz unterwegs und haben als besondere Interviewgästinnen zwei Ärztinnen, die selber von einer bipolaren Störung betroffen sind. Dr. med. Astrid Freisen und Dr. med. Gabriele Schöck waren in Freiburg zur Vortragsveranstaltung "Bipolar im Dienst", wo sie über ihre bipolare Störung und deren Auswirkungen auf sie persönlich, aber vor allem auch auf ihr berufliches Leben gesprochen haben. Jung und Freudlos hat die beiden nach dem Vortrag noch zu einem kleinen Interview über sie und ihre Arbeitsgruppe "Selbst Betroffene Profis" getroffen. Super interessant und persönlich! Hört rein!
Die Episode ist eine Audio-Datei aus der Serie des Podcasts Jung und Freudlos, die du hier downloaden und online anhören kannst. Informiere dich über den Jung und Freudlos Podcast Download.

* Download/Wiedergabe im Player erfolgen direkt vom Server des Anbieters.

Stichwörter

Stichwort hinzufügen

Kommentare
  • (Gast) 19.11.19 19:54 Uhr

    Habe heute diesen sehr interessanten Beitrag gehört. Wichtig fand ich die Erfahrung, die in Bezug auf die Arbeit gemacht wurde, und möchte Sie kommentieren. Sicher besteht auch dort die Gefahr einer Stigmatisierung, die aber teilweise auch von Betroffenen mit "unterhalten" wird, indem Sie, manchmal leider auch auf Empfehlung von Behandlern, alle Informationen zurückhalten. Dabei gibt es heute oft sehr gute Möglichkeiten einer betrieblichen Unterstützung - wenn der Arbeitgeber oder die von ihm dafür eingerichteten Stellen vom Problem wissen. Der Betriebsarzt im Krankenhaus ist nicht nur für die Impfung da, oft gibt es eine Sozialberatung, und natürlich eine Mitarbeitervertretung. Unter der Überschrift "Betriebliches Eingliederungsmanagement" können verschiedenste unterstützende Maßnahmen eingerichtet werden - manchmal auch unter Beteiligung externer Stellen, wenn es komplex wird. Ein Krankenhaus ist ja kein kleiner Handwerksbetrieb, da müssen solche Strukturen vorhanden sein - das ist seit gefühlt 10 Jahren sogar expliziter gesetzlicher Auftrag. Es ist einfach unerhört, dass jemand alle zusätzlichen Belastungen des Berufs bis zur Rente ertragen muss - aber gerade in helfenden Berufen, zumal mit dem Leistungsanspruch, den die beiden Kolleginnen geschildert haben, ist diese Gefahr ja oft höher als in anderen Berufen....
    Ich kann nur an alle ähnlich Betroffenen appellieren, sich rechtzeitig um "interne" Unterstützung zu kümmern; es mag günstig sein, sich vorher bei einer vertrauenswürdigen Person zu erkundigen, was es denn für ein Angebot gibt, anstatt gleich zur Personalabteilung zu gehen ;-)
    Warum: die internen Ansprechpartner kennen die betrieblichen Abläufe und wissen viel besser, wie was zu ermöglichen ist als jeder externe Ratgeber.
    Und bei dieser Gelegenheit noch ein Hinweis: ein haus- oder fachärztliches Attest ist immer ein guter Einstieg in das Bestreben, von einer besonderes belastenden Situation befreit zu werden - aber keine Garantie dafür. Solche Atteste haben einen empfehlende, aber keine verpflichtenden Charakter. Natürlich tut ein Vorgesetzter gut daran, auf so ein Attest Rücksicht zu nehmen - tut er es aber nicht, hat er erst mal keine Konsequenzen zu fürchten. Auch in diesem Konflikt können interne Unterstützer unter Umständen viel besser vermitteln und steuern....
    Nutzt alle Möglichkeiten!

http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0

MP3 online hören: Sonderfolge "Bipolar im Dienst"

Podcast Download - Folge Sonderfolge "Bipolar im Dienst" online hören Verpasse keine Folge dieses Podcasts. Sonderfolge "Bipolar im Dienst" MP3 online hören, solange die Datei verfügbar ist. Die Dateien können jederzeit vom Anbieter offline genommen werden. Die Inhalte stammen nicht von podcast.de. Die Rechte liegen bei: http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0 Am Einfachsten informierst du dich über neue Downloads, indem du den Podcast Jung und Freudlos abonnierst. Das geht per E-Mail, online oder mit einem Podcatcher und ohne iTunes. Ein Podcatcher ist eine spezielle Software zum Abonnieren und Herunterladen von Inhalten aus Podcasts.