Audio Wendische Kultur und dravänopolabische Sprache – Interview mit Martin Fricke

Elbe505 Podcast18.10.19 06:00 Uhr

Martin Fricke, Journalist und Buchautor, führt uns in die Welt der Wenden. Er beschreibt ihre Arbeits- und Lebenswelt und klärt über die ausgestorbene dravänopolabische Sprache auf. von Landkreis Ludwigslust-Parchim / Landkreis Lüchow-Dannenberg

Dauer: 00:25:07 Martin Fricke hat lange in Schleswig-Holstein gelebt, bevor er nach seiner Pensionierung ins Wendland kam. Er hatte zuvor viele Jahre bei den Lübecker Nachrichten als Lokalredakteur gearbeitet, u. a. in Oldenburg. Dort gibt es eine mittelalterliche Slawenburg, den Oldenburger Burgwall, der für den Ort Namensgeber war: Starigard – alte Burg. So kam Fricke mit der slawischen Kultur und Geschichte in Berührung. Seit vielen Jahren schon ziehen die Slawen Martin Fricke in Bann, insbesondere die Wenden, die im deutsch-slawischen Grenzbereich heimisch waren. Fricke hat sich intensiv mit ihrer Sprache und Kultur beschäftigt und ein informatives und kurzweiliges Buch geschrieben: „Die Wenden! Eine kleine Einführung in die Geschichte unserer anderen Ahnen.“ Im Interview klärt Fricke sachkundig über die verschiedenen slawischen Stämme auf: die Wenden, Sorben und Obotriten, Drawehnen, Dravänopolaben und Kaschuben. Er bringt Ordnung in die Begrifflichkeiten und erläutert spannende Details der dravänopolabischen Sprache. Sie wurde von slawischen Siedlern im Wendland gesprochen und ist bereits Mitte des 18. Jahrhunderts ausgestorben. Die Sprachbezeichnung stammt nicht von den damaligen „native speakers“, sondern wird heute vor allem in der Wissenschaft verwendet. Der Begriff „dravänopolabisch“ verweist auf die Kulturlandschaft: auf den Höhenzug Drawehn, der das Wendland im Westen begrenzt, und die Elbe im Nordosten („po“ = slawisch für „bei, längs“, „Labo“ = Elbe). Wendland Martin Fricke erklärt, woher der Name „Wendland“ stammt und wer ihn geprägt hat. Fricke zeichnet die Wanderung der Wenden in das heutige Wendland nach. Er schildert, wie sie gelebt, gearbeitet und woran sie geglaubt haben. Denn erst spät wurden die frühen slawischen Siedler zu Christen. In seinem Buch „Die Wenden“ schreibt Martin Fricke über erfolgreiche wendische Händler, deren Silber bis nach Persien und Zentralasien gelangt sein soll. Im Interview erzählt er, dass neben den vier Hanse-Kontoren in London, Bergen, Brügge und Nowgorod speziell in Lübeck, dem Haupt der Hanse, auch ein wendisches Handelsquartier gegeben haben soll. Autorin: Antje Hinz Link zum Beitrag: https://www.elbe505.de/maerchen-sprache/wendische-kultur-und-dravaenopolabische-sprache Entdecke mehr: https://www.elbe505.de
Der Download ist eine Audio-Datei aus der Liste des Podcasts Elbe505, die du hier downloaden und online anhören kannst. Informiere dich über den Elbe505 Podcast Download.

* Download/Wiedergabe im Player erfolgen direkt vom Server des Anbieters.

Stichwörter

Stichwort hinzufügen

Kommentare

MP3 online hören: Wendische Kultur und dravänopolabische Sprache – Interview mit Martin Fricke

Podcast Download - Folge Wendische Kultur und dravänopolabische Sprache – Interview mit Martin Fricke online hören Verpasse keine Folge dieses Podcasts. Wendische Kultur und dravänopolabische Sprache – Interview mit Martin Fricke MP3 online hören, solange die Datei verfügbar ist. Die Dateien können jederzeit vom Anbieter offline genommen werden. Die Inhalte stammen nicht von podcast.de. Am Einfachsten informierst du dich über neue Downloads, indem du den Podcast Elbe505 abonnierst. Das geht per E-Mail, online oder mit einem Podcatcher und ohne iTunes. Ein Podcatcher ist eine spezielle Software zum Abonnieren und Herunterladen von Inhalten aus Podcasts.