Brauchen wir ein neues Naturverständnis?

Brauchen wir ein neues Naturverständnis?

Von der Entfremdung und Sehnsucht nach der Natur
Podcast
Podcaster
Podcast für persönliche und gesellschaftliche Transformation

Beschreibung

vor 3 Jahren
Wenn wir von "der Natur" sprechen, dass sie, insbesondere im Anbetracht der Klimakrise, schützenswert sei, schließen wir uns dann nicht selbst davon aus? Dabei sind wir doch eigentlich untrennbar mit ihr vereint. Als ein Teil von ihr haben wir uns in den vergangenen Jahrzehnten scheinbar immer mehr von ihr distanziert und schlussendlich sogar entfremdet. Sehen wir die Natur heute doch zunehmend als reine Ressource, die es nutzbar zu machen gilt. Und eben dieses Naturverständnis, in dem wir die Erde ausbeuten, scheint uns nun zum Verhängnis zu werden.

In diesem Zusammenhang, geprägt von meinem Aufenthalt in den Bergen Südtirols, wo ich die letzten Tage in der Natur verbracht habe, sind mir einige Gedanken durch den Kopf gegangen, inwiefern ein neues Verständnis und damit auch ein neues Verhältnis zur Natur uns bei der Bewältigung der globalen ökologischen Herausforderungen helfen könnte. Im Gleichzug hätte dieser Paradigmenwechsel wohl auch einen Mehrwert für die Lebensqualität eines jeden Einzelnen und würde das „Miteinander“ auf unserem Heimatplaneten neu definieren.

In dieser Folge erfährst du:

• warum uns das derzeitige Naturverständnis zum Verhängnis werden könnte.
• welchen Einfluss der Verlauf der Geschichte auf unseren Umgang mit der Natur hat.
• weshalb es hilfreich sein könnte, uns als Teil der Natur zu begreifen.

Wenn dir die Folge gefallen hat, freue ich mich über deine Bewertung bei iTunes (https://apple.co/2Xl3Y8P)

Kommentare (0)

Lade Inhalte...
15
15
:
: