Audio Nerdfunk 490: Ja, spinnen jetzt alle?

Radio Stadtfilter Digitalmagazin (vorm. Digitalk) Podcast21.08.19 06:11 Uhr

Google, Amazon, Apple und Microsoft: Bei ihnen hören Mitarbeiter ab, was wir mit unseren digitalen Assistenten besprechen. Die manchmal intimen Aufnahmen enthalten viel Persönliches, mit denen Nutzer identifizierbar sind. Wie mit diesem Skandal umgehen? von Matthias Schüssler, Kevin Rechsteiner, Markus Huggler

Unsere Sommerpause hätte ruhig und entspannt verlaufen können – hätten nicht die grossen Tech-Konzerne mit vereinten Kräften für einen beachtlichen Skandal gesorgt. Es geht, natürlich, einmal mehr um den Datenschutz. Es ist herausgekommen, dass die Betreiber von so genannten digitalen Assistenten grössere Teams unterhalten, die die privaten Aufnahmen abhören und transkribieren. Damit verfolgen die Betreiber von Siri, Alexa und Google Assistant ein eigentlich legitimes Ziel: Sie wollen die Erkennungsrate und die Nützlichkeit ihres digitalen Hilfspersonals verbessern. Dumm nur: So gelangen auch höchst private Informationen in fremde Hände. Das hat damit zu tun, dass die Assistenten oft unabsichtlich ausgelöst werden und dann persönliche Gespräche oder auch Liebesgeplänkel aufzeichnen und übermitteln. Und obwohl die Auswertung eigentlich anonym erfolgen sollte, enthalten die Aufzeichnungen oft genügend persönliche Informationen, dass Nutzer identifizierbar sind. Die Öffentlichkeit hat von diesen Praktiken erfahren, weil Whistleblower geplaudert haben. Die Hersteller selbst hielten es nicht für nötig zu informieren oder um Zustimmung zu bitten: Weder Amazon noch Google hat die externen Analysen transparent gemacht – nicht einmal Apple, obwohl dieser Konzern offensiv mit dem Datenschutz wirbt. Sind das nur Lippenbekenntnisse und wird der Datenschutz im Zweifelsfall immer hinten angestellt? Darauf deutet übrigens auch die desolate Situation bei den smarten Fernsehern hin, wo die Privatsphäre der Nutzer überhaupt keine Rolle mehr zu spielen scheint. Wir diskutieren und geben praktische Tipps, wie man seine Daten selber schützt. Die Links zur Episode: https://nerdfunk.ch/nerdfunk-490/
Dieser Beitrag ist eine Audio-Datei aus dem Kanal des Podcast-Angebotes Radio Stadtfilter Digitalmagazin (vorm. Digitalk), die du hier downloaden und online anhören kannst. Informiere dich über den Radio Stadtfilter Digitalmagazin (vorm. Digitalk) Podcast Download.

* Download/Wiedergabe im Player erfolgen direkt vom Server des Anbieters.

Stichwörter

Stichwort hinzufügen

Kommentare

MP3 online hören: Nerdfunk 490: Ja, spinnen jetzt alle?

Podcast Download - Folge Nerdfunk 490: Ja, spinnen jetzt alle? online hören Verpasse keine Folge dieses Podcasts. Nerdfunk 490: Ja, spinnen jetzt alle? MP3 online hören, solange die Datei verfügbar ist. Die Dateien können jederzeit vom Anbieter offline genommen werden. Die Inhalte stammen nicht von podcast.de. Am Einfachsten informierst du dich über neue Downloads, indem du den Podcast Radio Stadtfilter Digitalmagazin (vorm. Digitalk) abonnierst. Das geht per E-Mail, online oder mit einem Podcatcher und ohne iTunes. Ein Podcatcher ist eine spezielle Software zum Abonnieren und Herunterladen von Inhalten aus Podcasts.