Audio Wirtschaftsnews vom 11. Juni 2019

Aktuelle Wirtschaftsnews Podcast11.06.19 13:00 Uhr

Wirtschaftsnews von info@was-audio.de

Thema  heute:   

Kreditaufnahme: Die größten Fallen und wie man sie umgeht

 

Verbraucher in Deutschland leihen sich immer mehr Geld per Ratenkredit. Im vergangenen Jahr waren es laut Deutscher Bundesbank insgesamt 105,66 Milliarden Euro. Das ist die höchste Summe seit Beginn der Finanzkrise im Jahr 2007. Vor einem Kreditabschluss vergleichen Verbraucher laut Schufa im Schnitt 2,1 Kreditangebote.

Im Vergleich zur Menge der verfügbaren Kreditangebote auf dem Markt ist das verschwindend wenig. Wer Banken blind vertraut, ist in eine der vermeidbaren Fallen getappt und riskiert, zu viel für seinen Kredit zu zahlen.

"Wer zur Bank geht, erhält in der Regel genau ein Kreditangebot. Das ist mit ziemlicher Sicherheit nicht das Günstigste", sagt man bei smava. Banken stehen in einem starken Wettbewerb. Dadurch gibt es große Preisunterschiede. Wer nicht zu viel für seinen Kredit bezahlen möchte, sollte Angebote verschiedener Banken einholen und vergleichen. Hierbei helfen Kreditportale wie smava. Statt eines Angebotes einer Bank, erhält man dort mit einer Anfrage mehrere Angebote verschiedener Banken. Diese werden individuell für jeden Kreditinteressenten auf Basis seiner Kreditwürdigkeit erstellt. Die Portale sortieren die Angebote nach dem effektiven Jahreszins, also den jährlichen Kreditkosten. Das hilft, einen günstigen Kredit zu finden. 2018 zahlten Verbraucher, die ihren Kredit über das Kreditportal abschlossen, durchschnittlich 2,15 Prozentpunkte weniger Zinsen als im Bundesdurchschnitt.

Je besser die eigene Kreditwürdigkeit ist, desto geringer sind in aller Regel die Kreditzinsen. Wer einen Kredit beantragen möchte, sollte seine Kreditwürdigkeit deshalb vor dem Antrag verlässlich prüfen und nach Möglichkeit verbessern. Wer etwa nach "Bonität prüfen" googelt, findet passende Anbieter. 

Für die monatliche Rückzahlungsrate gilt: realistisch statt blauäugig. Für eine realistische Einschätzung zieht man die laufenden monatlichen Ausgaben etwa für Miete, Essen und Freizeitaktivitäten vom monatlichen Nettoeinkommen ab. Was übrig bleibt, kann für die Kreditrückzahlung genutzt werden. Verbraucher sollten jedoch nicht zu ambitioniert kalkulieren und einen finanziellen Puffer einplanen. 

Bei einem Kreditvergleich machen Details einen großen Unterschied. Flüchtige, falsche oder unvollständige Angaben verfälschen die Kreditangebote. Wer zum Beispiel bei einem schnellen Vergleich erfundene Adress- oder Arbeitgeberdaten angibt, kann von der Schufa nicht korrekt zugeordnet werden. Dadurch kann es vorkommen, dass man schlechtere oder gar keine Kreditangebote von Banken erhält.

 

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
Diese Folge ist eine Audio-Datei aus der Liste des Podcast-Angebotes Aktuelle Wirtschaftsnews, die du hier downloaden und online anhören kannst. Informiere dich über den Aktuelle Wirtschaftsnews Podcast Download.

* Download/Wiedergabe im Player erfolgen direkt vom Server des Anbieters.

Stichwörter

Stichwort hinzufügen

Kommentare

info@was-audio.de

MP3 online hören: Wirtschaftsnews vom 11. Juni 2019

Podcast Download - Folge Wirtschaftsnews vom 11. Juni 2019 online hören Verpasse keine Folge dieses Podcasts. Wirtschaftsnews vom 11. Juni 2019 MP3 online hören, solange die Datei verfügbar ist. Die Dateien können jederzeit vom Anbieter offline genommen werden. Die Inhalte stammen nicht von podcast.de. Die Rechte liegen bei: info@was-audio.de Am Einfachsten informierst du dich über neue Downloads, indem du den Podcast Aktuelle Wirtschaftsnews abonnierst. Das geht per E-Mail, online oder mit einem Podcatcher und ohne iTunes. Ein Podcatcher ist eine spezielle Software zum Abonnieren und Herunterladen von Inhalten aus Podcasts.