Audio Archäologie und Vampirglaube im Wendland – Interview mit Dr. Arne Lucke

Elbe505 Podcast04.03.19 11:40 Uhr

Der Archäologe und Ethnologe Arne Lucke berichtet über Skelettfunde auf Friedhöfen im Hannoverschen Wendland und beleuchtet die geheimnisvolle Welt des Vampirglaubens aus anthropologischer Sicht. von Landkreis Ludwigslust-Parchim / Landkreis Lüchow-Dannenberg

Dauer: 01:08:49 Arne Lucke hat viel erlebt und viel von der Welt gesehen. Als Archäologe und Ethnologe hat er zahllose Länder bereist und war an vielfältigen Grabungen beteiligt. Im Hannoverschen Wendland war er als Kreisarchäologe tätig. Dennoch zog es ihn immer wieder in die Ferne. Egal mit welcher Kultur er sich beschäftigte, Lucke stellte häufig fest, dass es einen gemeinsamen Nenner gibt: Die Angst vor Untoten und vor Vampiren existiert in nahezu allen Kulturen. Diese wendländische Variante des Vampirs wird plattdeutsch „Düwwelsüger“ („Doppelsäuger“) oder „Tweisüger“ („Zweisäuger“) genannt, in der Ethnologie auch als „Wiederkehrer“ oder „Nachzehrer“ bekannt. Der Vampirglaube ist wissenschaftlich auf vielfältige Weise belegt – archäologisch, ethnologisch und historisch. Durch seine vielfältigen Forschungen in verschiedenen Kulturen wird Arne Lucke über die Jahre zum „Vampir-Experten“. Bei Grabungen im Hannoverschen Wendland in Güstritz bei Lüchow stößt er in den 90er Jahren auf ein slawisches Skelett-Gräberfeld mit über 100 Grabstellen. Die Mehrheit weist eigenartige Besonderheiten auf. Der Kopf ist vom Rumpf des Leichnams getrennt. Steine beschweren das Brustskelett. Einige Tote liegen mit dem Kopf nach unten in der Grabstelle. Einige Grabstellen sind abgebrannt oder verkokelt. Lucke ist sich sicher: Die speziellen Bestattungsrituale weisen auf den im Hannoverschen Wendland verbreiteten Vampirglaube hin. Bevor sich früher in der Bevölkerung das Wissen um Infektionskrankheiten verbreiten konnte, versuchten sich die Menschen Todesfälle in der Familie mit „untoten Wiedergängern“ zu erklären. Im Interview erläutert der Archäologe, dass auch ein Zeitenwandel Angst vor Veränderung mit sich bringen könnte. Die westslawischen Siedler, die Wenden, seien einst vom Christentum überrollt worden. Heute fürchten sich die Menschen vor Globalisierung, Klimawandel und Digitalisierung. Daher sei gerade wieder eine neue Welle des Vampir-Trends zu spüren, so Lucke. Im Interview berichtet Lucke über die zeitgeschichtliche und experimentelle Archäologie. Historische Archäologie hat er in Rundlingsdörfern im Hannoverschen Wendland betrieben und dort in abgebrannten Häusern geforscht. Zur zeitgeschichtlichen Archäologie gehören, wie Lucke im Interview erläutert, aktuelle Grabungen im ehemaligen Anti-Atom-Protestcamp „1004“ in Gorleben. Lucke erzählt, dass er 1980 selbst im Protestcamp gelebt und gegen Atommüll-Transporte demonstriert hat. Autorin: Antje Hinz Link zum Beitrag: https://www.elbe505.de/orte-kultur/archaeologie-und-vampirglaube-im-wendland Entdecke mehr: https://www.elbe505.de
Die Sendung ist eine Audio-Datei aus der Liste des Podcasts Elbe505, die du hier downloaden und online anhören kannst. Informiere dich über den Elbe505 Podcast Download.

* Download/Wiedergabe im Player erfolgen direkt vom Server des Anbieters.

Stichwörter

Stichwort hinzufügen

Kommentare

MP3 online hören: Archäologie und Vampirglaube im Wendland – Interview mit Dr. Arne Lucke

Podcast Download - Folge Archäologie und Vampirglaube im Wendland – Interview mit Dr. Arne Lucke online hören Verpasse keine Folge dieses Podcasts. Archäologie und Vampirglaube im Wendland – Interview mit Dr. Arne Lucke MP3 online hören, solange die Datei verfügbar ist. Die Dateien können jederzeit vom Anbieter offline genommen werden. Die Inhalte stammen nicht von podcast.de. Am Einfachsten informierst du dich über neue Downloads, indem du den Podcast Elbe505 abonnierst. Das geht per E-Mail, online oder mit einem Podcatcher und ohne iTunes. Ein Podcatcher ist eine spezielle Software zum Abonnieren und Herunterladen von Inhalten aus Podcasts.