Audio ots.Audio: Der US-Verbraucher ist verschnupft - werden sich die Aktienmärkte anstecken? - Kolumne von Ad van Tiggelen, Senior Strategist ING Investment Management

ING Investment Management Podcast29.10.07 16:49 Uhr

ots.Audio: Der US-Verbraucher ist verschnupft - werden sich die Aktienmärkte anstecken? - Kolumne von Ad van Tiggelen, Senior Strategist ING Investment Management

ots.Audio: Der US-Verbraucher ist verschnupft - werden sich die Aktienmärkte anstecken? / Kolumne von Ad van Tiggelen, Senior Strategist ING Investment Management: Bildhaft gesprochen könnte man sagen, dass der US-Verbraucher derzeit unpässlich ist. Sozusagen nach Jahren des Anabolikamissbrauchs (d. h. einem Leben auf Pump mit Hypotheken bis unters Dach und negativer Sparquote) bekommt er nun die unvermeidlichen Nebenwirkungen zu spüren. Die unangenehmen Symptome dieser Krankheit machen sich als fallende Häuserpreise und schwächere Arbeitsmarktzahlen bemerkbar. Schlimmer ist jedoch, dass Ansteckungsgefahr besteht. Der Virus verbreitet sich bereits im globalen Finanzsystem und könnte jetzt auch die Verbraucher in anderen Teilen der Welt infizieren. Sofern der Kranke nicht sofort behandelt wird, könnte sich das Leiden zur Rezession auswachsen. Erst kürzlich verabreichte "Doktor" Bernanke dem Patienten die erste Dosis seines speziellen Hausmittels. Er ist noch nicht lange im Job und muss sich noch beweisen. Vor allem will er aus dem Schatten seines Vorgängers, "Doktor" Greenspan, heraustreten. Dieser war für seine erfolgreichen Behandlungsmethoden bekannt, wenn er dem Patienten zur Heilung auch mitunter genau die gleichen Anabolika verabreichte, die ihn diesmal krank gemacht haben. Und dann sitzt Doktor Bernanke auch noch "Professor" Bush im Nacken. Dessen Ruf ist etwas angeschlagen und muss daher vor dem Ruhestand noch schnell aufpoliert werden. An den Aktienmärkten fragt man sich derweil nervös, ob die Herren Doktoren den Patienten noch rechtzeitig kurieren können. Die erste Behandlungsmaßnahme, nämlich die Senkung der Zinsen, ist wahrscheinlich auch die wirksamste. Da der US-Leitzinssatz bei strammen 4,75 Prozent liegt, ist dieses Heilmittel noch reichlich vorhanden (im Gegensatz zu der Situation vor ein paar Jahren, als die Zinsen bei nur einem Prozent dahindümpelten). In der Vergangenheit haben sich Zinssenkungen meistens als Energiespritze für die Aktienmärkte erwiesen. In zwölf der insgesamt 14 Zinssenkungszyklen seit 1974 stieg der S&P 500 in den zwölf Monaten nach Lockerung um durchschnittlich über 18 Prozent. Nur zweimal (1981 und 2001/2002) fiel der Markt im Anschluss. In beiden Fällen konnte die Zinssenkung das Abgleiten der US-Wirtschaft in eine Rezession nicht verhindern. In beiden Fällen war die Lage an den Kapitalmärkten aber auch extrem: dramatisch angestiegene Inflationszahlen (1981) und übermäßig hohe Bewertungen an den Aktienmärkten (2001). In allen anderen Fällen führte der anhaltende Verfall der wirtschaftlichen Rahmendaten (Voraussetzung für eine Zinssenkung durch die Fed) zu neuem Schwung an den Aktienmärkten. Auf diesen Erfahrungen beruhen Börsenregeln wie "Don't fight the Fed" und "Bull markets climb a wall of worry". Die zweite mögliche Heilmethode im therapeutischen Arsenal der Fed besteht in der Umsetzung steuerpolitischer Anreize. Wir befinden uns im dritten Jahr der zweiten und letzten Amtszeit von Präsident Bush. Seit 1945 war das dritte Jahr der Präsidentschaft stets mit Abstand das beste für die Aktienmärkte. Am zweitbesten war immer das vierte. Warum? Wenn Wahlen anstehen, ist es opportun, sich der Wählerschaft gegenüber "großzügig" zu zeigen. Soll heißen: Entweder werden die Staatsausgaben erhöht oder die Steuern gesenkt. Auch George Bush wird alles daransetzen, dass die US-Wirtschaft nicht im letzten Jahr seiner Amtszeit in eine Rezession abrutscht. Im historischen Vergleich liegt das amerikanische Haushaltsdefizit im Mittelfeld und ist jetzt sogar niedriger als noch vor ein paar Jahren. Dadurch besteht Spielraum für staatliche Maßnahmen zur Unterstützung der Opfer der Subprime-Krise. Zwar werden derartige Maßnahmen weniger effektiv als Zinssenkungen sein, aber auch sie wirken einer Rezession entgegen. Wird das jedoch reichen? Der historische Vergleich gibt Anlass zur Hoffnung. Man darf allerdings nicht vergessen, dass eine der wichtigsten Stützen der Aktienmärkte in den 1980er und 1990er Jahren die rückläufigen Anleiherenditen waren. Dieser Faktor kommt uns momentan nicht zugute. Fazit: Unserer Einschätzung nach besteht eine 70%ige Wahrscheinlichkeit, dass die "Medizin" schnell genug verabreicht wird, um eine US-Rezession in den nächsten zwölf Monaten erfolgreich abzuwenden. Insofern bleiben wir bei unserer moderat positiven Haltung zu Aktien. Rechtliche Hinweise: Die ING Investment Management (Europe) B.V. wählt Beiträde, die ihr von Dritten zur Verfügung gestellt werden, sorgfältig aus. Für den Inhalt der Beiträge ist jedoch allein der jeweilige Autor verantwortlich, für diese Einschätzung Ad von Tiggelen. Die Beiträge geben nicht die Meinung der ING Asset Management (Europe) B.V. wieder. Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen dienen ausschließlich informativen Zwecken und stellen auf keinen Fall ein Angebot, insbesondere einen Prospekt oder eine Aufforderung zum Handel, Kauf oder Verkauf von Wertpapieren, bzw. zur Teilnahme an einer Handelsstrategie, dar. Diese Publikation ist ausschließlich für professionelle Anleger bestimmt. Obwohl der Inhalt dieser Publikation mit großer Sorgfalt zusammengestellt wurde, können wir keine - weder ausdrückliche noch stillschweigende - Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Angaben übernehmen. Wir behalten uns das Recht vor, jederzeit und unangekündigt Änderungen oder Aktualisierungen der in dieser Publikation enthaltenen Informationen vorzunehmen. Weder ING Investment Management (die für diesen Zweck ING Investment Management (Europe) B.V. als Rechtsperson angibt) noch irgendeine andere zur ING-Gruppe gehörende Gesellschaft oder Körperschaft noch irgendwelche Vorstandsmitglieder, Geschäftsführer oder Mitarbeiter können direkt oder indirekt für irgendwelche in dieser Publikation enthaltenen Informationen und/oder Empfehlungen haftbar oder verantwortlich gemacht werden. Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind auf keinen Fall als Erbringung einer Investmentdienstleistung zu verstehen. Wenn Sie Investmentdienstleistungen in Anspruch nehmen möchten, wenden Sie sich bitte an unser Büro, das Sie gerne näher beraten wird. Die Verwendung der in dieser Publikation enthaltenen Informationen erfolgt ausschließlich auf eigene Gefahr. Wir sind weder direkt noch indirekt für irgendwelche Verluste oder Schäden, die dem Leser durch die Verwendung dieser Publikation oder durch eine darauf basierende Entscheidung entstehen, haftbar. Investitionen sind mit Risiken verbunden. Bitte beachten Sie, dass der Wert der Anlage steigen oder sinken kann und die Wertentwicklung in der Vergangenheit nicht notwendigerweise aussagekräftig für die Wertentwicklung in der Zukunft ist und in keinem Fall als aussagekräftig betrachtet wird. Diese Publikation und die darin enthaltenen Informationen sind streng vertraulich und dürfen zu keinem Zeitpunkt ohne unsere vorherige Zustimmung kopiert, vervielfältigt, verbreitet oder Dritten zugänglich gemacht werden. Jegliche Ansprüche, die sich aus oder im Zusammenhang mit den Bedingungen dieses Haftungsausschlusses ergeben, unterliegen niederländischem Recht. Für alle in dieser Publikation genannten Produkte oder Wertpapiere gelten andere Risiken und Geschäftsbedingungen, die von jedem Anleger vor einem Anlagegeschäft einzeln durchzulesen sind. Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen stellen auf keinen Fall eine Werbung für den Kauf oder Verkauf von Kapitalanlagen bzw. für die Zeichnung von Wertpapieren dar. Bezüglich der in dieser Publikation genannten Produkte oder Wertpapiere sind möglicherweise weitere Informationen über bestimmte für diese Produkte oder Wertpapiere geltende Beschränkungen aufgrund der jeweiligen gesetzlichen Bestimmungen erforderlich. Diese Publikation ist nicht als Werbung für den Kauf oder Verkauf von Kapitalanlagen bzw. für die Zeichnung von Wertpapieren gedacht und auch nicht für Personen in Ländern bestimmt, in denen die Verbreitung solcher Materialien aufgrund geltender Vorschriften oder Gesetze verboten ist. Über ING Investment Management: ING Investment Management ist der globale Asset Manager der ING Gruppe. Mit Euro annähernd 400 Milliarden Assets under Management (Q2 2007), vertreten in 30 Ländern mit 2.500 Experten (Europa: 713, Americas: 866, APAC: 921), ist ING Investment Management (ING IM) weltweit unter den Top 25 im Asset Management. ING IM Europe hat Niederlassungen in 15 europäischen Ländern mit annähernd Euro 162 Milliarden Assets (Q2 2007) under Management. ING Investment Management bietet Investmentprodukte und Lösungen im ING Unternehmensverbund für institutionelle Kunden und Vertriebspartner. Die globale Präsenz bietet eine breite Palette von Investmentstrategien. Dies ermöglicht das Angebot integrierter Lösungen von Finanzdienstleistungen für alle Kundengruppen, sowohl in Europa als auch auf globaler Ebene. ING Investment Management ist seit Januar 2007 mit einer eigenen Niederlassung in Frankfurt am Main vertreten. Pressekontakt: ING Investment Management Birgit Stocker -Head of PR Germany- T: +49 69 50 95 49 - 15 Email: birgit.stocker@ingim.com www.ing-investments.de
Der Download ist eine Audio-Datei aus der Liste des Podcasts ING Investment Management, die du hier downloaden und online anhören kannst. Informiere dich über den ING Investment Management Podcast Download.

* Download/Wiedergabe im Player erfolgen direkt vom Server des Anbieters.

Stichwörter

Stichwort hinzufügen

Kommentare

Copyright 2012, news aktuell GmbH

11 ING Investment Management Podcast Downloads

MP3 online hören: ots.Audio: Der US-Verbraucher ist verschnupft - werden sich die Aktienmärkte anstecken? - Kolumne von Ad van Tiggelen, Senior Strategist ING Investment Management

Podcast Download - Folge ots.Audio: Der US-Verbraucher ist verschnupft - werden sich die Aktienmärkte anstecken? - Kolumne von Ad van Tiggelen, Senior Strategist ING Investment Management online hören Verpasse keine Folge dieses Podcasts. ots.Audio: Der US-Verbraucher ist verschnupft - werden sich die Aktienmärkte anstecken? - Kolumne von Ad van Tiggelen, Senior Strategist ING Investment Management MP3 online hören, solange die Datei verfügbar ist. Die Dateien können jederzeit vom Anbieter offline genommen werden. Die Inhalte stammen nicht von podcast.de. Die Rechte liegen bei: Copyright 2012, news aktuell GmbH Am Einfachsten informierst du dich über neue Downloads, indem du den Podcast ING Investment Management abonnierst. Das geht per E-Mail, online oder mit einem Podcatcher und ohne iTunes. Ein Podcatcher ist eine spezielle Software zum Abonnieren und Herunterladen von Inhalten aus Podcasts.