Folge 1125: REPLAY! 10 Filme im November – NipponConnectionOnline 2021: Offizieller Festivalpodcast Nr. 9

Folge 1125: REPLAY! 10 Filme im November – NipponConnectionOnline 2021: Offizieller Festivalpodcast Nr. 9

40 Minuten

Beschreibung

2 months ago
Dieser Podcast begleitet das Festival, das vom 1. bis zum 30.
November 2021 noch einmal 10 der Festivalfilme on demand zeigt.
Gastgeber im Podcast sind zwei langjährige Filmpodcaster und
NipponConnectionFans: Alexander von den Abspannguckern und Thomas
von SchönerDenken. Unter dem Motto „Nippon Connection On Demand
2021: Replay!“ werden zehn Highlights des 21. Nippon Connection
Filmfestivals vom 1. bis 30. November 2021 erneut online gezeigt.
Mit Florian Höhr, Leiter des Filmprogramms, sprechen wir über die
zehn ausgewählten Filme und erklären, wie man sich diese Filmperlen
on demand anschauen kann. Dieser Filmherbst ist auf jeden Fall
japanisch. Und das ist das Programm: Die Spielfilme Beyond The
Infinite Two Minutes (Droste no hate de bokura) von Junta
Yamaguchi, Japan 2020 (Hinweis: Dieser Film ist erst ab dem 3.
November 2021 verfügbar.) Cafébesitzer Kato entdeckt, dass ihm der
Monitor in seiner Wohnung zeigt, was zwei Minuten in der Zukunft
passiert. Die geniale Low-Budget-Zeitreise-Komödie wurde mit dem
Nippon Visions Audience Award 2021 ausgezeichnet.BOLT von Kaizo
Hayashi, Japan 2019 BOLT basiert auf der Erdbeben-, Tsunami- und
Nuklearkatastrophe vom März 2011. In einer düsteren Bildsprache
erzählt er von den körperlichen und seelischen Traumata einer
Tragödie, die Japan noch immer lähmt. Company Retreat (Aru shokuba)
von Atsushi Funahashi, Japan 2020 – Ein Team von Hotelangestellten
versammelt sich an einem Wochenende. In konzentrierter Atmosphäre
soll ein betriebsinternen Fall von sexueller Belästigung
aufgearbeitet werden. The Day Of Destruction (Hakai no hi) von
Toshiaki Toyoda, Japan 2020 (Mit Vorfilm: Wolf’s Calling von
Toshiaki TOYODA) Kurz vor den Olympischen Spielen greift eine
mysteriöse Epidemie in Tokio um sich. Es kursieren Gerüchte um ein
Monster, das in einer Mine gefunden wurde. Ein Film wie ein
ungestümes Punk-Gedicht, mit einem ohrenbetäubenden Soundtrack.
Extraneous Matter-Complete Edition von Kenichi Ugana, Japan 2021 –
Mysteriöse, oktopusartige Aliens erscheinen aus heiterem Himmel in
den Wohnungen von Menschen und lösen bei ihnen gesteigertes
Lustempfinden aus. Schwarzweiß-Hochglanz-Trash vom Feinsten. I’m
Really Good von Hirobumi Watanabe, Japan 2020 – Ein Tag im Leben
der Grundschülerin Riko. Im Alltäglichen entspinnt sich eine
Tragikomödie, die neben zuckersüßen und komischen Momenten bald
hintergründige Stimmen einer düsteren Zukunft anklingen lässt. It’s
A Summer Film! (Sama firumu ni notte) von Soshi Matsumoto, Japan
2020 – Während die Schülerin Barefoot eine Leidenschaft für
Samuraifilme hegt, dreht der Schul-Filmclub lieber seichte
Romanzen. Kurzerhand beginnt sie ihr eigenes Samurai-Epos zu
planen. Eine urkomische Feelgood-Komödie! Die Dokumentarfilme Ainu
Neno An Ainu von Laura Liverani und Neo Sora, Japan 2019 – Ein
Dokumentarfilm über die indigene Bevölkerung der Ainu aus dem
Norden Japans. In wunderschönen Bildern porträtiert der Film
Menschen aus engen Dorfgemeinschaften, die sich tief mit ihrer
Kultur und Tradition verbunden fühlen. SUMODO ~The Successors Of
Samurai~ (Sumodo ~Samurai o tsugu monotachi~) von Eiji Sakata,
Japan 2020 – Regisseur Eiji Sakata begleitet die Ringkämpfer von
zwei Sumo-Schulen sechs Monate lang bei ihrem harten Training und
täglichen Leben mit der Kamera. Ushiku von Thomas Ash, Japan 2021 –
Thomas Ash interviewte im sogenannten „Immigration Center“ von
Ushiku mit versteckter Kamera Insassen, die sich in einer
Extremsituation befanden. Mit seinem Film klagt er die
kompromisslose japanische Flüchtlingspolitik an. Ushiku wurde mit
dem Publikumspreis Nippon Docs Award 2021 prämiert.

Kommentare (0)

Component is loading...

Abonnenten

15
15
:
: